Alle Jahre wieder...

Zeit für Besinnlichkeit.

Kaum zu glauben, dass bald schon wieder ein Jahr vorrüber ist! Wir möchten die Feiertage nutzen, um Danke zu sagen.

DANKE, dass wir seit über 3 Jahrzehnten helfen dürfen und
DANKE an unsere Unterstützer die uns helfen, Hilfe möglich zu machen.
DANKE an unsere Pflegestellen, Gassigänger, Adoptanten und solche, die es noch werden wollen.
DANKE an unsere Schützlinge, die uns immer wieder zeigen, wie viel Liebe und Hoffnung in einer kleinen Seele stecken kann.

Ihnen und Ihren Familien ein paar ruhige Tage und ein schönes Fest
wünschen
Gabriele Fritz und die Freunde der Tiere

Welthundetag 2018

Der heutige Tag dreht sich rund um unsere besten Freunde!
Knuddelt eure Wuffs heute mal extralange – und Leckerlies nicht vergessen! 

Noch alle Tasso im Schrank?

Warum Tasso so wichtig ist – und was es zu beachten gibt.

Registrierung bei Tasso
Die Registrierung dauert nur 5 Minuten und schützt Ihr Tier sein Leben lang.

"Gechippt aber nicht registriert" steht im Inserat eines Hundes auf Facebook.
Das ist, als ob man jemanden Geld dafür bezahlt, ein Werbeplakat zu designen, das man statt es aufzuhängen einfach in den Müll tritt, denke ich und klicke weiter.

TASSO e.V.
ist das Haustierzentralregister für die Bundesrepublik Deutschland. Die Registrierung ist kostenlos und freiwillig – aber dringend notwendig. (Neben Tasso gibt es noch die IFTA und das Deutsche Haustierregister)

 

Jedes gechippte Tier kann hier innerhalb weniger Minuten online registriert werden. Auch die Registrierung per Post ist möglich. Dazu einfach das Formular ausdrucken, ausfüllen und Tasso zusenden.

 

Sollte Ihr Tier entlaufen sein und wird nun von jemanden gefunden, kann der Transponder von jedem Tierarzt, Tierheim oder Tierschutzverein, der einen Mikrochipleser besitzt, ausgelesen werden. Die Nummer kann dann auf www.tasso.net abgeglichen werden und Tasso informiert den Besitzer umgehend, dass das Tier gefunden wurde.

Der Vorteil: Ihre Telefonnummer und Adresse kennt nur Tasso. So sind Ihre Daten geschützt und Erpresser haben schlechte Chancen. Anders wäre dass z. B. bei Hundemarken mit Telefonnummern – hier ist keine schützende Organisation vorgeschaltet.

 

Doch auch so lange Ihre Fellnase noch verschwunden ist, hilft Tasso bereits: Sie können Ihr Tier telefonisch bei der Tasso-Notrufzentrale sowie online als vermisst melden. Tasso-Ehrenamtliche helfen Ihnen bei der Suche. Zusätzlich können Sie kostenlos farbige Suchplakate anfordern, die Ihnen nach Hause geschickt werden. Online kann der Finder eines Tieres auch ohne die Chipnummer zu kennen direkt schauen, ob in seinem Umkreis das entsprechende Tier vermisst wird und Tasso darüber informieren, dass das Tier bei ihm ist. Tasso wiederum lässt dem Besitzer dann diese Info zukommen.

 

Jede Art von Tier die gechippt werden kann, sollte auch registriert werden.
Jede Art von Tier die gechippt werden kann, sollte auch registriert werden.

Nicht warten!

All diesen Service und diese Sicherheit bekommt man allerdings nur, wenn man sich als Halter auf die Chipnummer des Hundes registrieren lässt. Tut man das nicht, kann der Hund niemandem zugeordnet werden und landet im Tierheim, wo er später auch weitervermittelt werden darf, weil der Besitzer einfach nicht zu ermitteln ist.

Um Ihr Tier optimal zu schützen, gilt deshalb vor allem eines: registrieren Sie es sofort! Das Chippen bringt ohne Registrierung nichts.

Von uns vermittelte Hunde sind bereits alle gechippt und werden auf Wunsch auch nach der Vermittlung von uns auf die neuen Besitzer registriert – oder die neuen Besitzer tun das selbst.

Nach der Registrierung erhalten Sie einen Brief mit der Tasso-Marke (muss nicht zwingend angebracht werden, so ist der Hund aber auch ohne Chiplesegerät zuweisbar).

 

Tut das nicht weh?

Der Mikrochip (oder "Transponder") ist groß wie ein Reiskorn und wird mit einer Spritze unter die Haut links am Nacken gesetzt. Das tut kurz weh, denn jede Spritze tut weh. Viel mehr würde es aber schmerzen, wenn das geliebte Haustier einmal verschwindet und es keine Möglichkeit mehr gäbe, es Ihnen als Besitzer zuzuordnen.

Zudem ist das Anbringen des Chips viel schonender, als z.B. ein Tattoo im Ohr, denn die gefährliche Narkose entfällt damit.

 

Ehrensache oder Pflicht?

In vier Bundesländern Deutschlands ist das chippen ungeachtet der Rasse immer Pflicht: Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Thüringen. In den anderen Bundesländern gilt zumindestens immer die Tattoo-Pflicht. Bzw. Chip-Pflicht für als gefährlich eingestufte Hunde(rassen). Sachsen ist das einzige Bundesland, dass weder Chip noch Tattoo zur Kennzeichnung verlangt.

Wenn Sie innerhalb der EU verreisen wollen, muss der Hund jedoch immer gechippt sein.
Die Transpondernummer steht dann fälschungssicher im EU-Impfpass.

Und seien wir mal ehrlich: Wir fühlen uns doch alle sicherer, wenn wir wissen, dass unser Hund ganz offiziell, fälschungssicher und für alle auslesbar uns gehört :)

0 Kommentare

Bis nächstes Jahr!

Wir möchten uns bei allen Hundefreunden die uns durch das Jahr 2017 begleitet haben, ganz herzlich bedanken.

 

Ganz herzlichen Dank auch für die praktischen Spenden und Geschenke an unsere Hunde.

 

Ganz herzlichen Dank an die Menschen denen wir einen

Hund in liebevolle Obhut geben konnten.

 

Ganz herzlichen Dank für alle die guten Wünsche und Grüße.

 

Dadurch ist es uns auch weiterhin möglich, Hunden in Not zu helfen und ein neues Zuhause für sie zu finden.

 

                Herzlichen Dank! Gabriele Fritz und Team

0 Kommentare

Frohe Ostern!

In zwei Wochen ist Ostersonntag und unsere Bonny stimmt sich schon mal darauf ein! Die alte Dame bekommt mit ihren 8-10 Jahren (so genau kann das keiner sagen) ihr Gnadenbrot bei Freunde der Tiere und hat ihr Osternest vor dem Kaminofen aufgeschlagen.

 

Und auch wenn das Wetter im April wieder etwas launischer werden soll, hält das weder sie noch uns davon ab, ein schönes Osterfest zu planen!

Dann werden die Ostereier – oder Leckerlies – eben im Haus versteckt. So haben nicht nur wir Menschen sondern auch unsere Vierbeiner Spaß am Suchspiel.

 

 

4 Kommentare

Ein ereignisreiches Tierschutzjahr neigt sich dem Ende zu

Wir wünschen euch und euren Fellnasen ein schönes gemeinsames Fest
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

0 Kommentare

Bußgeld für "Dinner for Dogs" – meine Erfahrungen

Der Teufel ist ein Eichhörnchen
Der Teufel ist ein Eichhörnchen

Normalerweise würde ich über die Verfehlungen einzelner Hundefutterhersteller nicht so ausführlich schreiben, wie ich es heute tue, aber Dinner for Dogs hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen – oder sollte ich besser sagen: Anrufbeantworter?

 

Im Radio höre ich seit gestern alle Nase lang die Meldung: Nürnberger Futter-Unternehmen zu Rekordbußgeld veruteilt. 150.000€ wegen illegaler Werbeanrufe, Telefonterror und aggressivem Verkaufsgesprächen wegen derer sogar Leute Hundefutter bestellten die gar keinen Hund haben!

 

Der Name besagten Unternehmens wird leider nicht genannt. Aber ich hatte sofort eine Ahnung. Und wenn man den Suchbegriff kennt, eröffnet Google einem ganz neue Einblicke. Dinner for Dogs, also. Kein Unbekannter.

 

Im Frühjahr 2016 habe ich den Fehler begangen, eine kostenlose Probe von Dinner for Dogs zu ordern. Anlass dazu gab mir ein Werbebanner auf einer Webseite, mit Direktlink zum Bestellformular. Und ich dachte mir: Warum nicht? Um welche Firma es sich dabei handelte, wurde nicht gesagt. Aber gucken kostet ja bekanntlich nichts, oder?

 

Also Formular ausgefüllt und die Sache als erledigt abgehakt. Irgendwann würde ich sicherlich ein Päckchen bekommen und ich könnte mich in Ruhe mit der Firma beschäftigen. So wie immer, eben. Das war immerhin nicht die erste Verkostung die ich von einem Unternehmen anforderte.

 

Ein paar Tage später, an meinem Geburtstag, mittem im Stress der eintrudelnden Gäste, dann der Anruf: ich hätte doch ein Testpaket geordert? Die Dame war freundlich und ich kann nunmal nicht nein sagen, wenn man nur seinen Job macht, auch wenn ich eigentlich keine Zeit für solches Datensammeln hatte. Zumal mich nie zuvor eine Firma wegen einem Testpaket angerufen hatte! So hab ich mich also gefügt und alle möglichen Angaben zum Hund und meinem Fütterungsverhalten gemacht.

 

Erwartet habe ich für diese unwiderbringlich verschenkte halbe Stunde meines Lebens ein perfekt auf meinen Hund zugeschnittenes Paket. Bekommen habe ich... Telefonterror.

 

Eine der wichtigsten Aussagen meinerseits war: bitte schicken Sie mir möglichst kein Trockenfutter (immerhin wurde ich gefragt was mein Hund frisst, da erwarte ich auch, dass man auf meine Wünsche eingeht). Mein Hund bekommt Nassfutter. Trockenfutter nur sehr selten, z. B. wenn wir unterwegs sind. Ein Testbeutel würde uns ewig und drei Tage reichen und das möchte ich nicht.

 

Das Paket kam. Darin: Trockenfutter. Tiefer Seufzer. Den Beutel habe ich also erstmal beiseite gelegt und meiner Fellnase die ebenfalls beiliegende Dose Nassfutter vorgesetzt. Sie hat es mit Begeisterung verschlungen... das tut sie allerdings auch mit allem, was am so Wegrand vor sich hingammelt. Ihr Appetit ist demenstprechend kein Garant dafür, dass der Hund vollwertig ernährt wird.

 

Wer braucht schon Trockenfutter, wenn er Knochen knabbern kann?
Wer braucht schon Trockenfutter, wenn er Knochen knabbern kann?

Ich habe mich also hingesetzt und den beiliegenden Flyer studiert, auf der Seite der Firma gestöbert und die Inhaltsangaben auf der Dose durchgelesen. Und am Ende war ich, sagen wir mal, ernüchtert. So viel Zeit verschwendet für das?

 

Der Fleischanteil war okay. Ein bisschen besser als beim Futter meiner Wahl. ABER: Keine einzige Sorte, die nicht irgendeine Form von Füllstoff beinhaltete, ob das nun Nudeln, Reis oder Hirse war. "Och nöö", dachte ich mir. "Nicht für den Preis." Und vor allem nicht bei einem Unternehmen, bei dem man nur telefonisch bestellen kann. Ich gehöre zur Generation Y, wir Millenials bestellen nicht per Telefon. Wer keinen Onlineshop hat, hat verloren.

 

Und damit war die Sache für mich erledigt. Ich blieb bei Animonda vom Feinsten, das ich bei Zooplus zum super Preis von 59 Cent die Schale bekam, bei den Sorten die ich füttere kein Getreide beinhaltete und zudem den Vorteil hatte, dass eine Schale für meinen Winzling eine Tagesration (ohne Leckerlis) darstellte. Keine offenen Dosen die tagelang im Kühlschrank rumstehen – hygienische Sache.

 

Für Dinner for Dogs hingegen war die Sache damit noch nicht erledigt.

Zum Leidwesen meiner damaligen Mitbewohnerin.

Denn während ich den Tag bis spätabends fernab meiner Wohnung – und meines Festnetzanschlusses – verbrachte, kam meine Freundin die nächsten Wochen und Monate in den zweifelhaften Genuss von täglichen Anrufen von Dinner von Dogs. Manchmal mehrmals täglich.

Wir teilen uns glücklicherweise eine Mentalität: Bei unbekannte Nummern wird aus Prinzip nicht abgenommen. Auch wenn man die täglich anrufende Nummer irgendwann auswendig kennt. Oder weiss wer dran war durch den entnervten Seufzer einer Dinner for Dogs Angestellten auf dem Anrufbeantworter!

 

Inzwischen hatte ich online Erfahrungsberichte anderer gelesen und wusste, dass Dinner for Dogs sich den unschönen Ruf gemacht hatte, extrem hartnäckig zu sein und mitunter Callcenter-Mitarbeiter beschäftigte, die unhöflich und sogar aggressiv waren. Spätestens da war klar, dass ich auf keinen Fall jemals wieder mit jemanden von Dinner von Dogs reden wollte. Wie gesagt – ich kann schlecht nein sagen, und jemand der womöglich kein "Ihr Futter hat mich NICHT überzeigt" akzeptiert und hartnäckig darauf besteht dass ich nach dem Testpaket jetzt auch ein kostenpflichtiges Futterpaket bestellen muss, wäre mein persönlicher Albtraum.

 

Und so klingelte es. Und klingelte es. Und klingelte... bis nach einigen Wochen selbst Dinner for Dogs einsehen mussten, dass sie niemanden mehr erreichen werden. (Was sie beim ersten Telefonat sowieso nur hatten, weil sie am Wochenende angerufen haben und ich wegen meines Geburtstags zufällig zuhause war). Wäre ich zuhause gewesen, hätte mich das vermutlich wahnsinnig gemacht. So bin ich noch glimpflich davon gekommen.

 

––– Sabrina

 

Haben auch Sie unangenehme Erfahrungen mit Dinner for Dogs oder einem anderen Futterhersteller gemacht?

Oder schwören auf eine Marke, von der Sie nur Gutes erzählen können?

Wir sind auf Ihre Meinung gespannt – Schreiben Sie uns doch in den Kommentaren!

Nachtrag

Am 22.07.2018 fand sich unerwartet eine E-Mail von Dinner for Dogs in unserem offiziellen Mailpostfach.

Da waren wir schon überrascht, immerhin ist dieser Futtermittelhersteller bestimmt nicht besonders gut auf uns zu sprechen.

Angeblich hätte Frau Fritz ein Testpaket geordert bzw. bei DfD angemeldet und müsse jetzt nur noch auf den Link klicken, um alles ins Rollen zu bringen.

Entweder hat sich jemand einen Scherz erlaubt und sich auf ihren Namen angemeldet – oder (und die Vermutung liegt nahe, denn dieses Vorgehen nutzen auch andere unseriöse Anbieter) unsere Daten wurden innerhalb einer Adressensammlung an Dinner for Dogs verkauft und es handelt es sich nun um eine Masche, das neue Datenschutzgesetz (DSGVO), das seit 1. Mai in Kraft  getreten ist, zu umgehen.

Das verlangt nämlich ein Double-Opt-In.
Bedeutet: Ich muss nach jeder Anmeldung im Internet erneut bestätigen (in diesem Fall: auf den Link klicken), dass ich damit einverstanden bin, dass ein Unternehmen mich per E-Mail kontaktiert, also mir Werbung oder Newsletter schickt. Und diese Daten womöglich weiterverarbeitet und weiterverkauft. Ohne Double-Opt-In darf mir die Firma keine E-Mails zusenden.

Ein Link zu den Datenschutzrichtlinien von DfD findet sich in der E-Mail nirgends. Man bleibt also im Ungewissen und mit Klick auf den Link stimme ich womöglich nicht nur zu, von Dinner for Dogs zugespamt zu werden, sondern auch meine Daten zum weiteren Verkauf feil zu bieten.

Ja, vielleicht haben wir diese E-Mail "versehentlich" erhalten. Aber es ist unwahrscheinlich.
Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

91 Kommentare

Nanu? Ein Paket?

Da haben wir Augen gemacht: Ein großes Amazon-Paket voll Leckereien hat uns erreicht!

Neben einem dringend benötigtem Sack Josera Welpenfutter fanden wir noch köstliches Chicko Hühnchen-Dörrfleisch, das auch unsere betagten Senioren ohne schlechtes Gewissen knuspern dürfen und ein 100er-Pack Kaurollen, die einfach super für die tägliche Zahnpflege und Beschäftigung sind! Unsere Schützlinge haben sich gleich darüber hergemacht und sagen: EINFACH SUPER!

Und wir? Wir sagen DANKE, DANKE, DANKE!!! für diese großzügige Spende!

 

Wer das Paket bestellt hat, hat uns der Karton leider nicht verraten...

Ob Sie anonym bleiben wollen – oder sich z. B. per Mail zu erkennen geben möchten (und auf ein Tässchen Kaffee im Hundetrubel vorbeikommen?) – die Freunde der Tiere und unsere Pflegefelle danken Ihnen ganz herzlich!

0 Kommentare

Der Countdown beginnt – am 31. Oktober ist Halloween!

Am Montagnachmittag und -abend klingelt also vielleicht das ein oder andere Kind an Ihrer Tür und verlangt Süßes – oder es gibt Saures!

 

Neben dem Anlegen eines Süßigkeiten-Vorrats, sollten Tierbesitzer zudem einige andere Dinge beachten:


Denn so viel Spaß das Fest aus Amerika den Kindern bringt, so stressig kann es für unsere Tiere werden. Besonders schwarze Katzen sollten Sie einige Tage vor Halloween, auf jeden Fall aber in der Nacht von Halloween, nicht mehr frei laufen lassen. Jedes Jahr aufs Neue kommt es vor, dass Katzen gefangen und verletzt werden.

 

Die schwarzen Exemplare haben es besonders schwer, weil sie etwas mystisches an sich haben und sich viele abergläubische Geschichten um sie ranken. So soll sich zum Beispiel eine schwarze Katze mit Vollendung des siebten Lebensjahres selbst in eine Hexe verwandeln.

Derlei Geschichten passen zu Halloween wie der Deckel auf den Hexenkessel.

 

Auch Hunde können sich mit dem Halloween-Trubel schwer tun. Kinder und Jugendliche fangen meist schon tagsüber an mit Streichespielen und dem Zünden von Böllern. Lassen Sie ihren Vierbeiner daher am besten an diesem Tag nicht von der Leine, wenn er auf laute Geräusche mit Panik reagiert. Auch unbeaufsichtigt im Garten sollte er nicht laufen dürfen, da Gefahr besteht, dass Ihr Hund uncharakteristisch auf die seltsam verkleideten Gestalten reagiert, die an Ihrer Tür klingeln wollen, Opfer eines Streiches ("Saures") wird oder etwas frisst, dass über den Gartenzaun geworfen wird (wie z.B. rohe Eier, die für so manche Hausfassade bestimmt sind).

 

Wenn alle Vorkehrungen getroffen sind, können Zwei- und Vierbeiner ganz entspannt dem schaurig-schönen Gruselfest entgegenblicken. Wir wünschen happy Halloween!

0 Kommentare

04.10.2016

1 Kommentare

Keine Lust auf Hot Dogs?

Der Sommer hält sich bisher höflich zurück. Wir hatten erst wenige Tage, welche die 30°C-Marke geknackt haben. Mir ist das nur recht, ich bin kein Freund von saunaähnlichen Temperaturen. Genauso geht es meiner kleinen Hündin - sie ist mit Kurzschnäuzigkeit in Kombination mit langem Fell gestraft, und Hitze macht ihr ganz besonders zu schaffen.

 

Für Abkühlung auf den Spaziergängen sorgt der obligatorische Sprung ins Wasser, kein Problem.

ABER: bald steht unsere über 12-stündige Autofahrt in den Spanienurlaub an. Und das ohne Klimaanlage! Ich mache mir ernsthaft Gedanken, wie ich ihr die lange Fahrt so angenehm und sicher wie möglich gestalten kann und bin dafür ins Internet abgetaucht.

 

Diese "coolen" Produkte habe ich auf meiner Suche gefunden und möchte sie gern mit euch teilen:

Gib Hitzschlag keine Chance


Kühlmatte

Kommt definitiv mit ins Auto!
Ich habe mich durch einige Produktbewertungen zu diversen Kühlmatten glesen, und diese hier hat sehr gut abgeschnitten.

 

Vorteil: Einmal im Wasser aktiviert, kühlt sie mehrere Tage lang. Der Hund kann frei entscheiden, wann er sich darauflegen mag und wann es ihm zu kalt wird.

 

Nachteil: Die Matte kann durch die Verdunstung feucht bzw. klamm wirken. Das mögen nicht alle Hunde.

 

 Aqua Coolkeeper

Kühlweste

Eine klasse Idee fürs Gassigehen sind Kühlwesten.

Die abgebildete funktioniert durch Verdunstungskälte.

 

Vorteil: Die Kühlung kann rundum auf den Hund einwirken und man kann sie jederzeit wieder aufladen, wenn ein Gewässer in der Nähe ist, oder man eine Flasche Wasser dabei hat.

 

Nachteil: Die Westen sind nicht für Zwergrassen geeignet, da das im Textil gespeicherte Wasser das Eigengewicht der Weste deutlich erhöht.

 

 Ruffwear 


Bye, bye, Brandblasen

Hundeschuhe

Es ist wieder so weit: die Jahreszeit, in der ich den dreckigen Boden abtaste, sobald wir auf Spaziergängen Gras- oder Schattenflächen verlassen.

 

WAS mache ich? – Na, den 5-Sekunden-Handrücken Test.

Wenn ich selbst nicht mal 5 Sekunden den heißen Asphalt auf der Haut aushalte, kommt mein Hund auf den Arm bis wir den nächsten Schatten erreichen. Ich kann nicht verantworten, dass sie sich die Pfoten verbrennt und Schmerzen hat, nur wegen mir.

 

In Spanien werden die Straßen bestimmt noch heißer sein und ich kann beim besten Willen nicht den ganzen Tag mit Hund auf dem Arm rumrennen.

 

Darum: Hundeschuhe, um den direkten Kontakt mit dem glühend heißen Asphalt zu verhindern.

Es gibt so viele Modelle wie es unterschiedliche Pfotenformen gibt. Ich glaube, da geht Probieren über Studieren.

 

• Knuffelwuff    • Croci    2-TECH

 

 

Sonnencreme für Hunde

Ich will ehrlich sein: bis ich bei meinen Recherchen zufällig darüber gestolpert bin, wusste ich nicht einmal, dass es Sonnencreme speziell für Tiere überhaupt gibt. Umso begeisterter bin ich nun!

 

Die empfindliche, wenig behaarte Haut rund um Nase, Ohren, Bauch und Innenschenkel kann so vor schmerzhaftem Sonnenbrand und Hautkrebs geschützt werden.

Die abgebildete Creme hat Lichtschutzfaktor 30.

 

Kokonusssöl sagt man derzeit allerlei Wunderwirkungen zu. Mitunter kursiert das Gerücht, es habe einen Lichtschutzfaktor von 15. In einem Labortest hat man allerdings festgestellt, dass Kokosnussöl maximal einen LSF von 7 hat. Ein anderer Test befand hingegen, dass es fast 100 Prozent der UVB-Strahlung durchlässt und damit keinerlei Schutz bietet.

 

• Dermoscent


Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Ideen geben, wie ihr euren Lieblingen diesen Sommer etwas Erleichterung verschaffen könnt.

Ich für meinen Fall sehe unserer langen Urlaubsfahrt jetzt deutlich weniger sorgenvoll entgegen.

 

Und nicht vergessen: Immer Wasser für Mensch und Tier dabeihaben! :)

 

Alles Liebe

Sabrina


0 Kommentare

Alles neu macht der... Juni!

Die Freunde der Tiere präsentieren sich und ihre Schützlinge im Web ab sofort in frischem Grün, passend zum Sommer.

Nachdem unsere alte Webseite nach einem irreparablen Update immer mehr den Geist aufgegeben hat, mussten wir uns nach einer Alternative umschauen.

 

Die fand sich schnell, und brachte auch gleich eine neue .de-Adresse mit.

Ihr erreicht uns jetzt unter www.freundedertiere.de

Kurz und knackig, findet ihr nicht auch?

 

www.freunde-der-tiere.org hat uns seit 2005 begleitet. Wer so treu zu uns steht, wird natürlich nicht einfach vergessen. Unsere alte Webadresse bleibt bestehen.

 

Zu den neuen Features unserer Website gehört, dass wir jetzt beliebig viele Fotos von einem Hund einstellen lassen und nicht mehr auf drei Fotos beschränkt sind. So können sich unsere vierbeinigen Freunde rundherum von allen Schokoladenseiten zeigen. 

Auch Videos lassen sich einbinden, wenn uns mal ein besonders fotogenes Filmtier vor die Linse kommt.

Dazu gibt es hier unter "Aktuelles" in Zukunft alle wichtigen Neuigkeiten nachzulesen.

 

Wir sind schon ganz gespannt darauf, alle neue Funktionen auszuprobieren!

2 Kommentare